Vorsicht, spielende Kinder!

Die Ich-Zustände der Transaktionsanalyse

Bei der TA spricht Eric Berne, der Begründer der Transaktionsanalyse, von drei Ich-Zuständen, die die wesentlichen Beziehungsmuster in der zwischenmenschlichen Kommunikation erfassen. Das Erwachsenen-Ich ist durch und durch vernünftig, das Eltern-Ich bevorzugt den erhobenen Zeigefinger und das rebellische Kind-Ich den erhobenen Mittelfinger.

Die Quelle der Motivation und der Kreativität liegen aber im spielerischen Kind-Ich. Der Blick des spielerischen Kind-Ichs entdeckt Lösungen im Arbeitsalltag, wo die ernsthaften Mitarbeiter nur murmeln: „Das haben wir schon immer so gemacht“.

Schmunzelnd geht Margit Hertlein auf die Suche nach spielenden Kindern im Unternehmen. Dort angekommen, nennt sie Beispiele erfolgreicher Firmen, die das spielerische Kind-Ich unterstützen, erzählt über verschiedene Ich-Zustände im Alltag und was diese mit Humor, Motivation und Innovation zu tun haben.

„Eigentlich bin ich ganz anders, ich komm’ nur so selten dazu“
Ödon von Horvath

Nehmen Sie Platz

Meine nächsten Termine

30. April 2016

Niemand erkennt mein Genie

FEMINESS BUSINESS Kongress (München)

Weiterlesen...